ihrrufinderpresse-schmal-v2-gespiegeltLogo-Fidelitas-sliderLogo-Fidelitas-slider
Ihr Ruf in den Medien.
Spezialkanzlei für mediale Reputation

Medienrechtskanzlei

Medienrechtskanzlei

Ihr Ruf in der Presse

Die Presse als Meinungsmacher

Ihr Ansehen und Ihr guter Ruf können durch eine Berichterstattung in der Presse nachhaltig beeinträchtigt werden. Presse-Veröffentlichungen erzielen in der Regel nicht nur hohe Auflagen, ihnen wird von ihren Lesern oft auch eine hohes Maß an Glaubwürdigkeit beigemessen. Nach wie vor ist die Presse in wichtigen Belangen des öffentlichen Lebens ein bedeutsamer Meinungsmacher.

Derjenige, der von einer Negativ-Berichterstattung in der Presse betroffen ist, hat in der Regel den Nachteil, dass er erfahrenen Journalisten gegenübersteht, die die rechtlichen Grenzen ihres Handelns besser kennen als er und die nicht selten auch bewusst rechtliche Grauzonen betreten, um ihre Auflagen zu steigern.

Wenn Sie von einer Negativ-Berichterstattung in Ihrem Ansehen beeinträchtigt werden, empfiehlt sich daher die Konsultation eines Rechtsanwalts.

Schlechte Presse als Gefahr für Ihr Ansehen

Eine Beeinträchtigung Ihres guten Rufs kann zum einen darin bestehen, dass falsche Tatsachen über Sie behauptet werden. Sollte dies der Fall sein, steht Ihnen ein breit gefächertes Instrumentarium presserechtlicher Abwehransprüche zur Seite, das bis hin zu strafrechtlichen Sanktionen gegen diejenigen reicht, die an der Veröffentlichung beteiligt sind.

In der Praxis häufiger – aber für die Reputation oft nicht weniger schädlich – sind kritische Meinungsäußerungen. Diese stoßen dann an ihre Grenzen der Zulässigkeit, wenn Sie in erster Linie die Herabsetzung und Schmähung einer Person bezwecken als eine konstruktive Kritik in der Sache darzustellen. Solche „Schmähkritik“ muss der Betroffene nicht hinnehmen.

Aber auch wahre Tatsachenbehauptungen können Ihre Persönlichkeitsrechte verletzen, wenn diese Ihre Privatsphäre beeinträchtigen.

Presseberichte über Familiäres und Privates

Je weiter Presseberichte das Privat- und Familienleben zum Gegenstand ihrer Berichterstattung machen, desto unangenehmer sind diese Eingriffe für den Betroffenen zumeist.

Hierbei gilt folgendes: Die Intimsphäre, also der Bereich, der sich auf intime Handlungen oder Gedanken des Betroffenen bezieht, ist für die Presse grundsätzlich tabu. Aber auch der Schutz der Privatsphäre wurde durch die Rechtsprechung – insbesondere des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte – in den letzen Jahren gestärkt: Wenn Berichte die Privatsphäre Prominenter zum Gegenstand haben, ohne dabei einen Beitrag zu einer Diskussion von öffentlichem Interesse zu liefern, dann geht das Schutzinteresse des Betroffenen an seiner Privatsphäre in der Regel vor, so dass sich der Betroffene gegen die Berichterstattung zur Wehr setzen kann.

Negative Presse in Wort oder Bild

Ihr guter Ruf und Ihr Ansehen können nicht nur durch eine Wortberichterstattung, sondern auch durch die Veröffentlichung von Bildnissen – wie Fotos oder Karikaturen – beeinträchtigt werden.Dabei kann der nachteilige Effekt von Fotos durch eine nachträgliche Bildbearbeitung noch verstärkt werden.

Wenn Sie sich durch nicht genehmigte Fotoveröffentlichungen in der Presse in Ihrem Ruf oder Ansehen verletzt sehen, sollten Sie gegen die Bildberichterstattung vorgehen. Je nach Schwere der Persönlichkeitsrechtsverletzung kann Ihnen neben dem Unterlassungsanspruch auch ein Anspruch auf Geldentschädigung (sog. immaterieller Schadensersatzanspruch) zustehen.

Sind Sie Opfer einer rufschädigenden Presseberichterstattung ?

Nachteilige Presseberichte haben in der Regel erhebliche Auswirkungen auf Ihre Persönlichkeitsrechte. Wenn Ihre Rechte durch eine Presseberichterstattung verletzt werden, dann kontaktieren Sie mich noch heute!

Datenschutz   © logoMedienrechtskanzlei für Persönlichkeits- und Reputationsschutz